Thomas Meyer-Falk – Beitrag zu den Antiknasttagen

Vielen von uns ist das ganz spontan und längst bewusst: Gefängnisse sind Orte das Verfalls. Ethisch, menschlich, moralisch und kulturell. Dort wird keine Lust auf Leben, Freiheit, Menschlichkeit vermittelt, sondern die Wärter*innen und sonstigen Beschäftigten, behandeln die Inhaftierten wie tote Gegenstände, sie verwalten Menschen wie Stückgut in einem Lagerhaus.
Knäste also sind nekrophile Orte.

Erst vor wenigen Wochen verhungerte in Deutschland ein Insasse, der seit mehreren Jahren in Isolationshaft gehalten wurde, nachdem er 2012 einem Wärter mit einem Kopfstoß das Nasenbein brach.

Koala Rosmane wurde nur 33 Jahre, er stammte aus Burkina Faso, wo er als Kindersoldat zwangsrekrutiert wurde.

Nach seinem Tod erhob ein Rechtsanwalt Anschuldigungen gegen die zuständige Leitung der Haftanstalt, da es dort ein rechtsextremistisches Netzwerk gebe. Überraschenderweise wurde der Gefängnisdirektor, Thomas Müller nach dem Tod von Koala Rosmane suspendiert.
Sehenden Auges hatte man ihn sterben lassen.

Dies mag illustrieren was wir uns unter einem nekrophilen Ort vorzustellen haben.

Wir setzen dem unsere Liebe zur Freiheit entgegen, zum Leben, zur Vielfalt und Buntheit. Der Kampf für Freiheit bedeutet sicher auch, Opfer zu bringen, denn die Staatsmacht tut alles, um weiterhin die Kontrolle zu behalten.
Freiheit wird einem nicht gegeben, wir müssen sie uns nehmen, sie erkämpfen und verteidigen.

Wenn sie uns dann in ihren Knästen einsperren, versuchen mundtot zu machen, und das mit allen Mitteln, ist eine solidarische Bewegung vor den Knastmauern überlebenswichtig.

Für das Leben und die Freiheit!

Thomas Meyer-Falk
zur Zeit: JVA Freiburg

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Thomas Meyer-Falk – Beitrag zu den Antiknasttagen

Perspektiven einer Anti-Knast Arbeit im Knast – Diskussionsveranstaltung

Es gibt unzählige kritische, theoretisch Auseinandersetzungen mit dem Thema Knast und dessen Abschaffung. An dieser Stelle soll ein anderer Ansatz diskutiert werden, die Innenperspektive als Mitarbeiterin in einem Gefängnis. Zum ersten als wissenschaftliche Mitarbeiterin im wissenschaftlichen Dienst im Gefängnis und als ehrenamtliche Mitarbeiterin in einem Bewährungshilfeverein. Es soll versucht werden, im Rahmen dieser Arbeit, neue Perspektiven einer Anti-Knast Arbeit herauszubilden. Auch ob praktische Anti-Knast Arbeit auch darüber hinaus gehen kann, Gefangen Briefe zu schreiben oder sie zu besuchen. Dabei soll es nicht nur um politische Gefangenen gehen, das Gefängnissystem als ganzes soll ins Auge gefasst und aus einer Innenperspektive heraus analysiert werden.

Fragen die sich dabei stellen:
In wie weit ist eine solche Arbeit systemerhaltend, ist es möglich hier klar abzugrenzen?
An welche Informationen kann herangekommen werden und wozu können sie genutzt werden?
Wie kann Gefangenen praktisch, aus dieser Roller heraus, geholfen werden?
Kann so eine Arbeit auch im Hinblick auf Selbstermächtigung von
Gefangenen hilfreich sein?

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Perspektiven einer Anti-Knast Arbeit im Knast – Diskussionsveranstaltung

Veranstaltung: Drinnen und Draussen. Oder Dazwischen.

Ein Teil der Realität eingeschlossen zu sein ist, dass der Kontakt zu
jenen, die zumindestens nicht  hinter materiellen  Mauern isoliert sind, umso wichtiger wird.

Wir möchten mit euch über Wege diskutieren um Kommunikation aufzubauen, aber auch über die verschiedenen Aspekte, warum der Kontakt zu Menschen, die von der „Gesellschaft“ als Kriminelle marginalisiert werden, von Bedeutung ist.

Briefpapier, Stifte und Adressen werden natürlich auch vor Ort sein um gemeinsam Briefe zu schreiben!

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Veranstaltung: Drinnen und Draussen. Oder Dazwischen.

No Prison for No one (‚Kein Häfn für niemand!‘)

Call out for the Anti-Prison-Days in Vienna, 7. – 9. 11. 2014

The Austrian word for jail is: Häfn, but no matter what name you give it, we are talking about the same thing here: Prison iron bars, cages, high walls, and barbed wire behind which those incarcerated are stashed away. for the ‚protection‘ of our society, for punishment, to deter others, as revenge, or simply because their legal status in fortress Europe isn’t strong enough. The law will find enough reasons to stick you away. In these times of democracy, the reasons are ‚humane‘; the penal system is  the lesser evil in these times of unrestrained capitalistic freedom, capitalism supposedly being the best system, seeing as it just cant be beat.

The belief in the myth that those of us outside the walls and cages are free became manifested in the prisons of this world. This belief is delusive, creates false hopes, because we don’t believe in freedom within an exploitative capitalistic society, nor do we believe in the possibility of a reform of the logic of commodity and its society of spectacle, and we have absolutely no hope of finding within this system a better world. Free spaces, cuddle corners, small niches away from the prying eyes of power and control exist only in our heads, as a method of lying to ourselves and not facing the facts that it is impossible to exist within this system.

The fact that many arguments against prisons are well known and/or possible to read about, we wont get into those here, rather we would like to sum up our own motives why its not possible for us to conceive the fight against prisons without taking into account the fight against this system in which we are forced to live.

Prison could be the most totalitarian institution democratic society has. The dictatorship given to the few in parliament who stand above the rest of the people who are occasionally given the hypocritical choice between the plague or cholera. In prison the ownership of ones own body is taken away, the feeling of not belonging, of being an outsider, a wrong doer through the very physical presence of constant surveillance. Every contact to the outside world is regulated; prison controls when, how, what you: eat, sleep, exercise, work, shower. Things that most of us outside those walls can at least partially determine for ourselves. Even though freedom is preached it is let known to us that we don’t belong to ourselves. Through schools, psych wards, hospitals, barracks we are brought to realise that not only are our own bodies free for the public, but also that our very thoughts are monitored, normalised, and brought about to comply with the powers that be.
From the cradle to the grave we are accosted with the drudgery of bureaucracy, labelled, made into good little citizens of this system. Even the roll of the dedicated teacher who teaches their kids the courage to question the system, or the social worker who offers a youth hall with no costs where the youth can just be themselves, even these rolls encourage and support the system. Just like political parties, religions, the sacred place of work along with other coercive and believe systems within this system.

The cop in our head works either way. We grow up with the knowledge of what is alloyed and what is forbidden. We know when to keep our mouths shut or when we can/are allowed to curse. Foucault’s* society of discipline has won, when the powers above must no longer reign (so strongly) over us, because we are already doing it ourselves. In our dreams, operations, daily doings. We fit our lives into this age of surveillance, we have forgotten to question all those cameras in public spaces, we have normalized it in our heads the constant control over us. We have allowed ourselves to become ignorant of those sickening eyes on us at all times.

We’re not free. Neither in prison itself nor outside those walls. The prison bars are less obvious in the supermarkets, on the streets, or in the parks as they are in the cells; they seem hardly to disturb us on the outside, many don’t even see them at all. Through the over use of the defintion ‚political prisoner‘ we have drawn arbitrary borders between the misery of one again the other. The political prisoner being celebrated while those inside due to poverty, hunger, sickness or absolute desperation are cut out, closed off, not worthy of the attention given to a ‚political‘ prisoner. Well we spit on the term ‚political‘ prisoner. For us prison, including the police, rules, law and order, is only one tool of oppression from many, of which we need to fight against. Why someone is in prison doesn’t interest us, seeing as we want the total abolishment of the prison institute and the society which depends on it.

This years anti-prison days will be held in Vienna a city with 4 (large) prisons right in the centre of the city, (centre and periphery). The Viennese struggle against prions is maybe small but at least constant. This struggle attracts only a few people, whereas many others don’t seem to be bothered by life inside a capitalist system at all. It isn’t surprising seeing as the most still have enough to eat, and in post-fascist Austria, antifascist work is still the main focus of the left movement. Hence the wish still for prison for Nazis, stricter sentencing, and the specific wish that the police intervene harder against the political enemy; while in exactly the same breath you may hear bickering about the repression. Quite a logical chain of thought when you have condemned yourself to be a part of the democratic society, or when you half assedly question the state power. Issues such as: the reformation of the youth penal system, construction plans for yet more prisons, the introduction of more ‚modern‘ forms of punishment like electronic tags, or even the permanent news about suicides, cruelty, assaults and neglect inside the Austrian prison walls have only been made a topic by a very few people.

We invite you to Vienna, to discuss together the possibilities of a world without walls, cages or borders, to find a way to fight against this world which we refuse to accept. Over the course of 2 days we hope to share ideas and experiences, inform one another on actual events of repression, struggles and prisoners, and hopefully connect a few projects together and come up with new ways for the anti-prison struggle to take. We want to encourage each of you to take part one way or another, even if we have different opinions about the ‚anti-prison movement‘. Maybe its even the controversial discussions that inspire us, and through self reflective criticism we can motivate ourselves to sharpen our analysis and conclusions.
We look forward to and hope for am active agile group of interested people.

Against all forms of control, imprisonment and authority!

Vienna, September 2014

For further Information, program, possibilities for participation, ideas for workshops or sleeping places — get in contact with us!

akt2014@riseup.net

or visit our blog

antiknasttage2014.noblogs.org

* Lot’s of books were written about prisons, Michel Foucault wrote one of it. In ‚Discipline and Punishment: The Birth of the Prison‘ he analyses the development of the structures of punishment till the appearance of the modern state, where power sustains and penetrates the smallest sphere. To disciplinary action against the individual is carried out not just by a repressive, greater instance, but by all partners of society.

Posted in General | Kommentare deaktiviert für No Prison for No one (‚Kein Häfn für niemand!‘)

Plakat für die Antiknasttage 2014

akt14

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Plakat für die Antiknasttage 2014

Kein Häfn für niemand!

Aufruf zu den Anti-Knast-Tagen in Wien von 7. – 9. 11. 2014

Knast heißt in Österreich Häfn, gemeint ist jedoch immer das eine: Gefängnis, Gitter, hohe Mauern, Stacheldraht, dahinter Menschen, die weggesperrt werden. Zum Schutz der Gesellschaft, als Strafe, zur Abschreckung, aus Rache, weil sie keinen Aufenthaltsstatus innerhalb der Festung Europa haben usw. – Gründe fürs Gefängnis kennt der Rechtsstaat viele. In demokratischen Zeiten sind diese Gründe „human“, soll doch der Strafvollzug „menschlich“ sein, das geringere Übel in Zeiten der größtmöglichen Freiheit im Kapitalismus, dem angeblich besten, weil nicht totzukriegenden System.

Continue reading

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Kein Häfn für niemand!

AKT 2014, Samstag 8. November, Veranstaltung zu Haftbedingungen und -verschärfungen in Griechenland

Dass die Zustände in griechischen Gefängnissen sehr schlecht sind, ist
selbst der Europäischen Union bekannt. So wurde der griechische Staat
in den vergangenen Jahren mehrfach aufgefordert, die Bedingungen in den
Haftanstalten zu verbessern. Hungerstreiks und Klagen von
Einzelpersonen vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte
(EGMR)[1] häufen sich und große Gefängnisrevolten sind seit den 1980er
Jahren keine Seltenheit. Ungeachtet dessen geschah bislang kaum etwas.
Auch der Einsatz der Untersuchungshaft als Präventivstrafe durch die
griechische Justiz, ist spätestens seit dem Fall von Kostas Sakkas [2]
auch der Öffentlichkeit bekannt geworden. Im Schatten der
Europa-Wahl im Mai soll nun über die geplanten Haftverschärfungen, u.a.
die Einführung der Isolationshaft und die Errichtung sogenannter
Hochsicherheitsgefängnisse, entschieden werden. Eine ohnehin sehr
kritische Entwicklung die angesichts anhaltender und rigider
Kürzungsmaßnahmen noch unverständlicher erscheint.

Der Vortragende Sven Wegner sprach Ende April mit mehreren Anwält*innen
in Griechenland [3] über die geplanten Verschärfungen im Haftrecht, die
generellen Zustände in Griechenlands Gefängnissen und über die
Verhängung der Untersuchungshaft als Präventivstrafe.  In seinem
Vortrag wird er über die Gespräche und den Widerstand gegen die
Vorhaben der Regierung Samaras berichten. Spenden sind gern gesehen und
werden an die Gruppe Ausser Kontrolle [4] weitergeleitet, um weitere
Projekte und Vorträge [5] zu ermöglichen.

[1]http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/europa/Gefaehrliche-Zustaende-in-griechischen-Gefaengnissen/story/11820315
[2]http://www.18maerz.de/web/images/neu1/beilage18maerz2014.pdf
[3]http://jungle-world.com/artikel/2014/18/49795.html
[4]http://ausserkontrolle.blogsport.de/
[5]https://linksunten.indymedia.org/en/node/97537

Posted in General | Kommentare deaktiviert für AKT 2014, Samstag 8. November, Veranstaltung zu Haftbedingungen und -verschärfungen in Griechenland

Linksammlung zu vergangenen Antiknasttagen

2008 in Kiel:

Einige Gedanken über die Antiknasttage

Aufruf

Continue reading

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Linksammlung zu vergangenen Antiknasttagen

Politbeisl am 11.09.2014: Diskussion zur Perspektive von Antiknastkämpfen

Vom 7. – 9. November 2014 werden in Wien die Antiknasttage stattfinden. Das haben wir zum Anlass genommen schon im September eine Diskussionsveranstaltung zu organisieren, die sich um die Themen Gefängnis, soziale Kontrolle, Repression und dem Kampf der sich dagegen richtet, drehen soll. Da wir das Gefängnis nicht als einen Aspekt sehen der völlig losgelöst vom Rest der Welt der Autorität betrachtet werden kann, geht es uns nicht um sozialreformerische Positionen. Die Kritik an der Abschaffung der klassischen Form der Einsperrung zugunsten von anderen Methoden der Repression ist ein wichtiger Punkt aller Kämpfe die sich nicht nur gegen das Gefängnis als solches richten, sondern sich zum Feind aller Formen der Autorität und Kontrolle erklären. Was die Perspektiven eines Kampfes sind der sich entlang dieses Bruches bewegt wollen wir am 11.09. mit euch im Rahmen des Politbeisls im EKH diskutieren. Anschließend an die Veranstaltung wird es noch Zeit und Raum für informellen Austausch geben.

Wann? Donnerstag, 11.09.2014, 20 Uhr

Wo? EKH, Wielandgasse 2-4, 1100 Wien, 2. Stock, Medienwerkstatt

Posted in General | Kommentare deaktiviert für Politbeisl am 11.09.2014: Diskussion zur Perspektive von Antiknastkämpfen

7. – 9. November 2014: Antiknasttage in Wien

Die Antiknasttage finden seit 2008, mit wechselndem Ort, jedes Jahr im Herbst statt. Es werden Fragen rund um Knastgesellschaft und Kontrolle, Gefängnis und andere Formen der Einsperrung, Repression und Staat, Gefangene und unsere Kämpfe besprochen. Wir freuen uns ganz besonders darüber euch darüber zu informieren, dass die diesjährigen Antiknasttage in Wien stattfinden. In den nächsten Wochen werden wir euch näheres zu den geplanten Veranstaltungen und etwaigen anderen Programmpunkten wissen lassen. Wir zählen auf eure Beteiligung und rechnen mit spannenden Diskussionen. Wenn ihr Fragen bezüglich Schlafplätzen, Anreise, Beteiligung etc. habt, dann schriebt uns bitte an unsere e-mail Adresse. Zu Informationen rund um die Antiknasttage besucht unseren Blog im Netz…

Gegen alle Formen der Einsperrung, der Kontrolle und der Autorität!

 

Posted in General | Kommentare deaktiviert für 7. – 9. November 2014: Antiknasttage in Wien